Vorschau 2016: Tosca



Tosca


Oper in drei Akten von Giacomo Puccini
Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
UA Rom 1900
In italienischer Sprache

Im Mittelpunkt von Giacomo Puccinis fünfter Oper steht die tragische Liebesbeziehung zwischen der Sängerin Flora Tosca und ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi. Die beiden verhelfen dem politisch Verfolgten Cesare Angelotti zur Flucht und geraten dadurch in die Fänge des berüchtigten Polizeichefs Scarpia. Aus dieser Konstellation heraus entwickelt sich vor dem historischen Hintergrund der napoleonischen Kriege ein packendes Drama um Liebe und Verrat, Folter und Hinrichtung, Mord und Selbstmord.

„Ich denke an Tosca. Ich beschwöre Sie, die nötigen Schritte zu unternehmen, um die Erlaubnis Sardous zu erlangen“, schrieb Giacomo Puccini 1899 an den Freund und Verleger Giulio Ricordi. „Denn in dieser Tosca sehe ich die Oper, die mir auf den Leib geschnitten ist.“ Puccini, für den die Bühnenwirksamkeit seiner Figuren oberstes Gesetz war, hatte das Schauspiel Tosca (1887) von Victorien Sardou mit der legendären Sarah Bernhardt in der Titelrolle gesehen und war von dem Stoff fasziniert. Vier Jahre dauerte die Arbeit Puccinis und seiner Librettisten Luigi Illica und Giuseppe Giacosa an der Opernfassung; Sardou selbst musste später unumwunden zugeben, dass sie seinem Schauspiel überlegen sei. Am 14. Januar 1900 ging Puccinis Tosca im Teatro Costanzi in Rom erstmals über die Bühne, wie so oft in einer höchst angespannten Situation: „Alles in allem einundzwanzig Hervorrufe, fünf Stücke wiederholt“, hieß es am folgenden Abend in einem Telegramm der Zeitschrift Gazetta musicale: „Die gesamte Aufführung sehr nervös, teils auf Grund der Premierenaufregung, teils wegen einer Panik, die Drohbriefe an die Darsteller und Gerüchte von einem wahrscheinlichen Attentat bewirkt hatten. Das sind Kunstgriffe, deren sich einige Missgünstige bedienten, die dem Autor seinen Ruhm neiden.“ Nie ist Puccini ein stärkerer Beweis seiner genialen Theaterbegabung gelungen als in der Musik zu Tosca. Mit ihren schroffen Stimmungskontrasten spiegelt sie eindrucksvoll die großen Emotionen der dramatischen Handlung wieder.

Nach der begeistert gefeierten Turandot im Sommer 2013 ist mit Tosca nun im Rahmen der DomStufen-Festspiele 2016 zum zweiten Mal eine Oper von Giacomo Puccini vor der prachtvollen Kulisse von Mariendom und Severikirche zu erleben.

 
Premiere: Do, 11. August 2016
Weitere Termine: 12. – 28. August 2016
Aufführungsdauer: ca. 3h inklusive Pause 

Gruppenreservierungen
Telefon +49 (0) 361 22 33 224
michael@theater-erfurt.de